• Bewerbungen für den Rainer-Rudolph-Preis 2019 können bis zum 30.04.2019 eingereicht werden. Details zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter der Rubrik "Förderung".

  • Am 27. 10. 2018 wurden die Rainer-Rudolph-Preise 2018 im Rahmen der "Faltertage" in Halle verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Nachwuchswissenschaftler Franziska Heydenreich, Dominik Schumacher und David Niquille für ihre Promotionsarbeiten.

  • Die 6. "Halle Conference on Recombinant Proteins" fand am 08./09.03.2018 in Halle statt. Weitere Informationen finden sich unter: http://www.biochemtech.uni-halle.de/halle_conference.

Preisträger 2017

Herr Dr. Maximillian Plach erhielt den Preis für seine Dissertation mit dem Titel: „Evolution of substrate specificity and protein-protein interactions in three enzyme superfamilies“. Die Doktorarbeit wurde am Lehrstuhl für Biophysik und Physikalische Biochemie bei Prof. Dr. Reinhard Sterner in Regensburg durchgeführt. Während seiner Promotionsarbeit zeigte Herr Plach für die Superfamilie der Ribose-Phosphat Binde-Proteine, dass eine enzymatische Bifunktionalität über einen Zeitraum von mehr als zwei Millionen Jahre evolutionär konserviert bleiben kann. Die bioinformatischen Aspekte des Themas eignete sich Herr Plach im Selbststudium an. Ein wichtiger Meilenstein seiner Doktorarbeit war die Identifizierung von Aminosäure-Resten, die eine spezifische Protein-Interaktion ermöglichen. Für diese Wechselwirkungs-Bereiche, berech-nete Herr Plach einen Algorithmus, den er als „interface add-ons“ bezeichnete. Herr Plach arbeitet seit Juni 2017 als Forschungsleiter bei der Firma 2bind in Regensburg.

Dr. Maximillian Plach


Frau Rebecca Ebenhoch erhielt den Preis für ihre Masterarbeit, die im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Boehringer Ingelheim (Arbeitsgruppe Dr. Alexander Pautsch) und der Universität Konstanz (Prof. Kay Diederichs) durchgeführt wurde. Gegenstand der Arbeit war die kristallographische Charakterisierung von Ketohexokinase (KHK) in verschiedenen Konformationszuständen. KHK ist als Schlüsselenzym des Fruktosestoffwechsels ein wichtiges Zielmolekül für die Entwicklung neuer Medikamente gegen Fruktose-induzierte Stoffwechselerkran-kungen. Mit der Aufklärung zahlreicher KHK-Strukturen in Gegenwart verschiedener niedermolekularer Liganden konnte Frau Ebenhoch für den katalytischen Zyklus einen neuen Mechanismus ausarbeiten, der als Grundlage für die weitere Suche nach verbesserten KHK-Inhibitoren dient. Frau Ebenhoch arbeitet seit September 2016 an ihrer Doktorarbeit bei der Firma Boehringer Ingelheim in Biberach in Kooperation mit der Universität und dem Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt.

Rebecca Ebenhoch