• Bewerbungen für den Rainer-Rudolph-Preis 2019 können bis zum 30.04.2019 eingereicht werden. Details zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter der Rubrik "Förderung".

  • Am 27. 10. 2018 wurden die Rainer-Rudolph-Preise 2018 im Rahmen der "Faltertage" in Halle verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Nachwuchswissenschaftler Franziska Heydenreich, Dominik Schumacher und David Niquille für ihre Promotionsarbeiten.

  • Die 6. "Halle Conference on Recombinant Proteins" fand am 08./09.03.2018 in Halle statt. Weitere Informationen finden sich unter: http://www.biochemtech.uni-halle.de/halle_conference.

Preisträger 2016

 

Herr Sebastian Hauke hat den Preis für seine Masterarbeit "Specific Protein Labeling with Caged Fluorophores for Dual-Color Photoactivation and Super-Resolution Imaging in Living Cells" erhalten. Herr Hauke hat Molekulare Biotechnologie an der Universität Heidelberg studiert und seine Masterarbeit am Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechno­logie in der Arbeitsgruppe von Dr. Richard Wombacher angefertigt. Im Rahmen seiner Arbeit ist es Herrn Hauke gelungen, Proteine in lebenden Zellen gezielt mit photoaktivierbaren Fluorophoren zu modifizieren und ihre Dynamik mittels hochauflösender Mikroskopietechniken zu verfol­gen. Gegenwärtig arbeitet Herr Hauke als Doktorand am EMBL in Heidelberg.

 Sebastian Hauke

 

Herr Dr. Tycho Mevissen hat den Preis für seine Doktorarbeit "The OTU Family of Deubiquitinases: Specificities, Mechanisms, and Applications" erhalten, die er von 2012 bis 2016 angefertigt hat. Herr Dr. Mevissen hat an der Freien Universität Berlin Biochemie studiert und seine Doktorar­beit in der Arbeitsgruppe von David Komander am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge, England durchgeführt. Mit dieser Arbeit ist es ihm gelungen, die molekularen Mechanismen und insbesondere die Spezifitäten humaner Desubiquitinasen aufzuklären. Dies ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis ubiquitinvermittelter Pro­zesse auf molekularer Ebene, und es bietet neuartige Werkzeuge um die Verknüpfungstypen in Ubiquitinketten aufzuklären. Gegenwärtig arbei­tet Herr Mevissen als Postdoktorand an der Harvard University in Cam­bridge, USA.

 Dr. Tycho Mevissen

 

Herr Dr. Stefan Zielonka hat den Preis für seine Doktorarbeit "Shark Attack: Generation of mono- and bi-specific high-affinity vNAR antibody domains by step-wise affinity maturation" erhalten. Er hat diese Arbeit von 2012 bis 2015 am Clemens-Schöpf-Institut für Organische Chemie und Biochemie der Technischen Unversität Darmstadt in der Arbeits­gruppe von Prof. Harald Kolmar angefertigt. Er hat seinen Bachelorgrad in Biotechnologie an der Hochschule Darmstadt erworben und dann ein Masterstudium in Biomolecular Engineering an der TU Darmstadt absol­viert. Haie stellen stabile, ungewöhnlich einfach aufgebaute Antikörper her, und Herrn Zielonka ist es erstmals gelungen, maßgeschneiderte Hai-Antikörper in Hefe zu entwickeln und durch ausgefeilte Selektions­verfahren Antikörper zu erzeugen, die menschliche Tumorzellen erken­nen. Herr Zielonka arbeitet gegenwärtig für Merck (Darmstadt).

 Dr. Stefan Zielonka