• Bewerbungen für den Rainer-Rudolph-Preis 2019 können bis zum 30.04.2019 eingereicht werden. Details zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter der Rubrik "Förderung".

  • Am 27. 10. 2018 wurden die Rainer-Rudolph-Preise 2018 im Rahmen der "Faltertage" in Halle verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Nachwuchswissenschaftler Franziska Heydenreich, Dominik Schumacher und David Niquille für ihre Promotionsarbeiten.

  • Die 6. "Halle Conference on Recombinant Proteins" fand am 08./09.03.2018 in Halle statt. Weitere Informationen finden sich unter: http://www.biochemtech.uni-halle.de/halle_conference.

Preisträger 2013

Herr Joschka Bauer hat den Preis für seine Masterarbeit "Charakteri­sierung von Spinnenseidendomänen mit nicht-repetitiver aminoterminaler Domäne" erhalten. Herr Bauer hat Biochemie an der Universität Bay­reuth studiert und seine Diplomarbeit in den Ingenieurwissenschaften am Lehrstuhl für Biomaterialien von Prof. Thomas Scheibel angefertigt. Gegenwärtig arbeitet Herr Bauer als Doktorand weiter an den Materialei­genschaften von Spinnenseidenproteinen.

 Joschka Bauer

Frau Dr. Michaela Blech hat den Preis für ihre Doktorarbeit "Structural and biophysical characterization of antigen:antibody binding interfaces and their potential biological implications in GM-CSF and interleukin-1β signalling" erhalten, die sie von 2009 bis 2013 angefertigt hat. Ihr Projekt hat sie in einer engen Zusammenarbeit zwischen den Arbeitsgruppen von Prof. M. Hafner an der Hochschule Mannheim und von Dr. M. Bauer in der Strukturforschung von Boehringer Ingelheim in Biberach bearbei­tet. Ihre Ergebnisse ermöglichen bessere Kenntnisse der  Erkennung von Anti­genen durch gegen sie gerichtete Antikörper. Gegenwärtig arbei­tet Frau Blech bei Boehringer Ingelheim in Biberach.

 Dr. Michaela Blech

 

Herr Dr. Tilman Plass hat den Preis für seine Doktorarbeit "Development of a new technique for covalent labeling of proteins inside living cells" erhalten, die er von 2009 bis 2013 am EMBL in Heidel­berg in der Arbeitsgruppe von Dr. E. A. Lemke angefertigt hat. Er hat in Göttingen und Brisbane/Australien Chemie und Biologie studiert und beide Studi­engänge mit dem Diplom abgeschlossen. Mit seiner Arbeit, hat Herr Plass neue Möglichkeiten eröffnet, nicht-natürliche Aminosäuren bei der Proteinbiosynthese in Zellen einzubauen und zu modifizieren. Dies eröff­net ungeahnte Möglichkeiten zur Beobachtung und zur Verän­derung von Proteinen in Zellen. Herr Plass hat seine Arbeiten hervorragend publi­ziert, unter anderem in Angew. Chemie, JACS und Nature Chemistry.

Dr. Tilman Plass

 

 

Herr Dr. Matthias Müller hat den Preis für seine Doktorarbeit "Mecha­nismen der reversiblen enzymatischen Adenylylierung von Rab-Protei­nen" erhalten, die er von 2009 bis 2013 am Max-Planck-Institut für mole­kulare Physiologie in Dortmund in der Arbeitsgruppe von Prof. Roger Goody angefertigt hat. In dieser bahnbrechenden Arbeit hat Herr Müller eine neuartige kovalente Modifikation von Rab-Proteinen entdeckt, die pathogene Mikroorganismen wie Legionella verursachen. Er hat seine Arbeiten ausge­zeichnet publiziert, u. a. als Erstautor einer vielzitierten Arbeit in Science. Herr Müller hat Biochemie an der Universität in Halle studiert und arbeitet gegenwärtig als Postdoktorand in Dortmund.

 

Dr. Matthias Müller